« früherer Eintrag nächster Eintrag »

Chronologie der Achterbahnfahrt

Datum 11 Jahre alt   Autor Pressesprecher  

18 Uhr: Ich rase mit meinem Fahhrad von der Arbeit ins Stadion. Wer hat sich nur diese Anstoßzeit ausgedacht? Funkel wahrscheinlich oder wenigstens Köhler oder Meier.

18.25 Uhr: Amanatidis auf der Bank. Ich denke nur, wenn jemand eingewechselt werden kann, warum kann er dann nicht von Anfang an spielen? Der Trainer will mich nur ärgern.

18.30 Uhr: Die erste Halbzeit beginnt und endlich - die Adler reißen sich die Hintern auf, auch wenn nicht viele Torchancen dabei herausspringen. Nur Korkmaz verliert leider zu viele Bälle. Bei der EM war der Junge doch so gut - ich ahne schon wer ihm das kicken verlernt hat.

19.15 Uhr: Halbzeitpause. Ich muss aufs Klo, aber die letzten Spiele in denen ich in der Halbzeit gepinkelt habe konnten wir alle nicht gewinnen, also halte ich ein. Wenn meine Blase platzen sollte, weiß ich ja wer schuld ist.

19.55 Uhr: Nur noch 20 Minuten, nach vorne geht nicht viel. Auch der eingewechselte Amanatidis kann sich keine Chance herausspielen. Seine beste Szene hat er, als er Köhler nach zwei missglückten Ecken wegschickt. Hoffentlich hat das der Trainer nicht gesehen...

19.57 Uhr: Aus dem Mittelfeldzentrum kommen keine Akzente nach vorne. Caio schaukelt sich hinter der Eckfahne die Ei...skalten Speckröllchen und wird wieder nicht eingewechselt. Herbst ist schon eine blöde Jahreszeit für Brasilianer. Wenn der Trainer nur dieses Rasensolarium während der Spiele anschalten lassen würde - Caio wäre Weltklasse.

20.07 Uhr: Nach einer Ecke fliegen Russ und Nikolov im Fünfmeterraum umher und machen so den Weg frei für Maik Franz - ausgerechnet DER trifft zum 0:1. Aber ist ja auch kein Wunder, nachdem Funkel ihn in einigen Zeitungsberichten so gelobt hatte. Die Zuschauerzahl halbiert sich. Jetzt sind nur noch die da, die auf das 0:2, 0:3 und 0:4 warten und die, die so tief in ihren Sitz gesunken sind, dass erst mal ein Grubenrettungskommando anrücken müsste.

20.09 Uhr: Standardsituation für die Eintracht. Eigentlich eine gute Gelegenheit das Wegbier zu besorgen. Der Ball springt Köhler vor die Füße, der das Kunststück vollbringt, den Ball nicht an die Latte, Außenpfosten oder den Torwart zu schießen, nein, er trifft tatsächlich ins leere Tor. Die Fans reagieren folgerichtig mit "Funkel-Raus"-Rufen, fünf Minuten vor dem Ende.

20.11 Uhr: Und die Anhänger werden belohnt. Freis setzt sich gegen Russ durch, läuft allein auf Nikolov zu und schlänzt den Ball in die lange Ecke. Das Netzt zappelt, der KSC führt mit 2:1, Volker Finke baut schon seinen Strandkorb in der Coaching-Zone auf. Wir werden erlöst von diesem schrecklichen Menschen. Plötzlich merken wir aber, dass der Ball um Zentimeter das Tor verfehlte. Kommando zurück, Finke steigt genervt auf sein Fahrrad und macht sich auf dem Weg Richtung Ulf.

20.16 Uhr:Letzte Chance für die Eintracht. Der Ball kommt - wie immer in dieser Saison IRGENDWIE Richtung Strafraum. Amanatidis setzt sich gegen Franz durch, mit der Pieke spitzelt er einem KSC-Abwehrspieler den Ball ans Bein und schließlich rollt er durch die Hosenträger von Miller ins Tor. Ein riesiger Adlerhaufen bildet sich, endlich endlich, endlich, endlich der erste Sieg, aber nicht dass ihr jetzt glaubt der Trainer sei schuld, nein diesmal war es der Wille der Spieler. Oder Glück.

20.22 Uhr: Köhler wird zum Interview gebeten. Die besten, also wirklich die allerallerallerbesten Fans der Welt pfeifen ihn nach diesem Spiel (in dem er bis auf zwei Eckbälle eine ordentliche Leistung zeigte und das 1:1 markierte) gnadenlos aus.

20.40 Uhr: Mein Fahrrad und ich werden von einem fetten BMW von der Straße gehupt. Ich kann das Nummernschild nicht genau erkennen, aber ich tippe mal auf: K - FF - 53 ist mir jetzt aber auch egal, die 3 Punkte in meinem Korb habe ich mit dutzenden Spanngurten festgeklemmt, damit ich sie auf dem Heimweg nicht verliere.

22.08: Ein gewisser Mantzios schießt gerade seinen zweiten Treffer in der Champions League gegen Werder Bremen. Siehst Du Funkel, wir wussten doch alle wie gut der ist - nur du Sturkopf hast ihn ziehen lassen.

22.37 Uhr: Endlich gehe ich aufs Klo. Die Blase hat gedrückt und gezogen, aber länger gehalten als ich gedacht habe und vielleicht ist das mit Funkel ja genauso. Das mit dem Pinkeln tut zwar manchmal weh, oft nervts, manchmal läufts wie am Schnürchen oder nur Tröpfchenweise aber es geht weiter. Und sollten die Beschwerden in den nächsten Wochen wieder akut werden, dann nehme ich wirklich GranuFinke... Auf diesen Beitrag antworten

 
Bild von Jürgen Grabowski